Runder Tisch Holsterhausen

Flüchtlingshilfe in Essen

Wer helfen möchte, ist hier richtig.

Der Runde Tisch Holsterhausen ist eine Initiative von Menschen, die den Flüchtlingen in unserem Stadtteil helfen möchten.

Beteiligt sind Institutionen, Kirchengemeinden, Vereine und in Arbeitskreisen organisierte, ehrenamtliche Helfer.

Informationen und Kontaktdaten zu den einzelnen Arbeitskreisen (AK) finden Sie hier.

Weihnachten 2017 im Flüchtlingsdorf

Weihnachten 2017 im Flüchtlingsdorf Papestraße: Weihnachtslieder mit Gitarre und Mundharmonika

Die Aufregung unter den Kindern im Moduldorf an der Papestraße war groß, am Nachmittag des 20. Dezembers. Im Eingangsbereich ein wunderschön geschmückter Baum, dazu Kekse, Kuchen und duftender Kinderpunsch.

Etwa 30 Kinder – oder waren es sogar 40 – drängelten und sangen unter Begleitung von Gitarre und Mundharmonika Weihnachtslieder. Unterstützt von einigen Müttern und Vätern und den Allerkleinsten auf dem Arm.

Und immer noch keine Geschenke in Sicht! Dabei hatte jedes Kind einen Wunsch äußern dürfen!

Weihnachten 2017 im Flüchtlingsdorf Papestraße mit Clown und Zauberer

Doch zuerst erhöhte dann der Clown und Zauberer mit seinem Programm nochmals die Spannung. Alle wollten bei seiner Vorstellung gerne AssistentIn sein!

Weihnachten 2017 im Flüchtlingsdorf Papestraße: Auch die Allerkleinsten waren mit viel Freude dabei

Dann endlich stand der Geschenketisch im Flur – aber immer schön der Reihe nach. Doch wer will da Gedrängel und Geschubse aufhalten?


Woher kamen die vielen Pakete?
Die Beschäftigten der Diakonie hatten zuvor im Foyer des Aalto Theaters die Besucherinnen und Besucher als Paten für Geschenkwünsche gewonnen. Eine gute Idee, die Rechnung ging auf. Und wie so oft haben sich die Ehrenamtlichen des „Runden Tischs Holsterhausen“ ebenfalls eingebracht.

Weihnachten kann wirklich international sein und viel Freude bereiten.

Für den Winter 2017/18 sucht die Kleiderkammer in der Savignystraße 71 dringend folgende Spenden:

  • für Herren:
    Jacken, Sweatshirts, T-Shirts mit langen Ärmeln, Jeans (Gr. S + M), Schuhe
  • für Damen: warme T-Shirts, Pullover, Jacken, Jogginghosen, Hausanzüge sowie Socken und Strümpfe, Schuhe, Schals und Tücher
  • für Säuglinge und Babys: Bekleidung bis Gr. 70, warme Kinderwagensäcke, Handtücher, Duschtücher für Säuglinge, Spielzeug – auch für Säuglinge, Kuschel- und Stofftiere
  • für Kinder: dicke Jacken, warme Pullover, T-Shirts, Hosen auch in größeren Kindergrößen, Winterschuhe, Mützen, Handschuhe, Schals, dicke Strümpfe, Strumpfhosen
  • Allgemeines: Bettwäsche, Handtücher, Duschtücher, Waschlappen

Zum Ablauf der Spendenabgabe in der Kleiderkammer ein paar Hinweise:

  • Bitte geben Sie die Spenden nur zu unseren Öffnungszeiten (montags, donnerstags und freitags von 15:00 – 17:00 Uhr) ab;
    bitte keine Tüten etc. vor die Türe legen!
  • Wir hoffen auf Ihr Verständnis, das wir jetzt nur noch Übergangs- und Winterbekleidung annehmen können, da die Lagerkapazität in der Kleiderkammer begrenzt ist. Aus diesem Grund können wir ab sofort auch keine Haushaltsgegenstände mehr annehmen.
  • Sollten Sie gut erhaltene Möbel, Haushaltsgegenstände, Kinderwagen oder ähnliches abzugeben haben, setzen Sie sich bitte mit uns per E-Mail in Verbindung: Kleiderkammer@runder-tisch-holsterhausen.de. Wir übernehmen dann die Vermittlung der angebotenen Spenden.

Gut vorbereitet und mit viel Spaß umgesetzt

Ein Geschicklichkeitskurs am 24. Oktober 2017 für alle Kinder zwischen 6 und 14 Jahren aus dem Dorf in der Papestraße

Geschicklichkeitskurs der Fahrradwerkstatt zusammen mit der Verkehrspolizei: kMit Ausdauer und Disziplin gelang es am Ende allen Kindern, ihr Fahrrad auch in engen Kurven und beim Abbiegen zu beherrschen

Mit viel Engagement seitens der Verkehrspolizei und des Dorfteams startete der Geschicklichkeitsparcour rund um die Häuser im Dorf. Etwa 40 Jungs und Mädels hatten sich angemeldet.

Ausgestattet mit Helmen und Fahrrädern wollten alle am liebsten gleichzeitig lossprinten.

Doch Armin Eggert und sein Kollege von der Verkehrspolizei gingen erst einmal mit jeder Gruppe zu Fuß den aufgebauten Rundkurs ab. Dann endlich ging`s los und so einfach war`s dann doch nicht.

Ein strenger Blick von Herrn Eggert brachte auch die Übermütigsten in die Spur. Mit Ausdauer und Disziplin gelang es am Ende allen, ihr Fahrrad auch in engen Kurven und beim Abbiegen zu beherrschen. Ziel erreicht!

Ein gemeinsames Foto und ein paar Süßigkeiten beendeten das großartige Erlebnis.

Geschicklichkeitskurs der Fahrradwerkstatt zusammen mit der Verkehrspolizei: Erst einmal ging jede Kindergruppe den aufgebauten Rundkurs zu Fuß ab

Dabei hatte der Tag regnerisch und windig begonnen, doch mittags blinzelte sogar ein wenig die Sonne.

Der AK Fahrradwerkstatt hatte am Tag vorher bereits alle Räder mit Hilfe der Kinder auf Funktionstüchtigkeit geprüft. Auch während des Rundkurses leistete er viel Unterstützung.

Der ganz besondere Dank geht an die liebenswerten Kollegen der Verkehrspolizei.

Nun freuen sich alle auf die Fortsetzung in der Jugendverkehrsschule im Grugapark. Doch das klappt erst im Frühjahr.

Ein gelungenes Fest der Begegnung

Ein Highlight des Sommerfests mit Flüchtlingen an der Papestraße: Unser Clown sorgte für großartige Stimmung

Am Samstag, dem 8. Juli, richtete der „Runde Tisch Holsterhausen“ ein Sommerfest für die Flüchtlinge des Moduldorfs an der Papestraße aus.

Neben den Bewohnern und Bewohnerinnen des Dorfes war auch die Nachbarschaft aus dem direkten Umfeld eingeladen, die zahlreich teilnahm, um die „Dorfbewohner“ einmal persönlich kennen zu lernen. Es wurde ein fröhliches Fest für alle Beteiligten.

Ehrenamtliche der verschiedenen Arbeitskreise des Runden Tisches bestückten und betreuten den Kuchenstand, die Grillstation und den Spielparcours für die Kinder.

Zwei Somalier am Diskostand als Rapper beim Sommerfest für Flüchtlinge

Viel Unterstützung gab es vom Betreiber des Dorfes, dem Diakoniewerk Essen, den Falken, dem Wichernhaus, dem ESPO, den „Wurzelkindern“, der AWO, Messdienern der Gemeinde, dem „mobilen Kindergarten“ und auch von den Flüchtlingen selbst, die beim Auf- und Abbau und beim Grillen kräftig mit anpackten.

Das bunte Programm mit Hüpfburg, Clown, Trommelmusik, einem historischen Traktor für kleine Rundfahrten, einem reichhaltigen Getränke- und Essensangebot sowie vielen Spiel- und Sportaktionen sorgte für durchweg prächtige Stimmung. Am Disko-Stand zwei Somalier, die sich als Rapper versuchten, und ein irakisches Mädchen, das gegeistert ins Mikrophon sang. „Danke, Deutschland, du hast uns gerettet“, wie ihr Bruder später übersetzte.

Alles in allem ein schönes Miteinander beim Arbeiten, Feiern, Lachen und Unterhalten, hinweg über alle Sprachbarrieren, und der allgemeine Wunsch nach einer baldigen Wiederholung.

Sommerfest mit Flüchtlingen soll am 08.07.2017 stattfinden

Die Vorbereitungen für das Sommerfest 2017 mit Flüchtlingen laufen auf Hochtouren

Am 08.07.2017 richtet der Runde Tisch Holsterhausen zusammen mit dem Diakoniewerk Essen ein Sommerfest mit den Flüchtlingen des Moduldorfs an der Papestraße aus.

Eingeladen sind auch alle ehrenamtlichen Helfer und die Nachbarn des Moduldorfs. Wir freuen uns auf ein schönes, harmonisches Fest und die vielen Gelegenheiten, sich besser kennenzulernen.

Um das Fest vorzubereiten treffen wir uns am 19.6.17 um 19.30 Uhr im Wichernhaus, Planckstr. 113.

01.05.2017: Das Diakoniewerk Essen übernimmt die Trägerschaft des Moduldorfs an der Papestraße

Nach dem lange währenden Prozess der Ausschreibung hat die Stadtverwaltung Essen die Trägerschaft für den Betrieb des Moduldorfs an der Papestraße an das Diakoniewerk Essen vergeben.

Unsere Gespräche mit der neuen Leitung sind durchweg positiv verlaufen und unsere Unterstützung ist dort herzlich willkommen. Zusammen mit der neuen Leitung werden wir hier viel für die Flüchtlinge bewirken können.

03.11.2016: Das neue Moduldorf an der Papestraße ist fertiggstellt

Nun ist es soweit, knapp 300 Bewohner*innen, darunter 100 Kinder unter 16 Jahren, haben ihre neuen Räume bezogen. Auch wenn die Aufenthalts- und Gemeinschaftsräume relativ klein sind und den Kindern kein eigener Bereich zur Verfügung steht, ist die Verbesserung gegenüber dem Zeltdorf riesig. Endlich Privatheit, endlich selbst kochen, endlich gleichmäßig warme Räume …

Das neue Moduldorf für Flüchtlinge an der Papestraße in Essen/Holsterhausen

Die Familien bewohnen separate Gebäude, getrennt von den Alleinreisenden.

Viele Bewohner*innen kennen sich bereits aus der „Zeltzeit“ und bei der Belegung wurden Wünsche zum Zusammenwohnen weitgehend berücksichtigt.

Auch die Nachbarschaft mit ihrer Infrastruktur ist ihnen vertraut. Da hat sich die intensive und hartnäckige Diskussion des Runden Tischs um die Rückkehrmöglichkeit nach Holsterhausen ausgezahlt.

Frau Kempf, die bereits viel Erfahrung aus dem Optipark einbringt, leitet die Gemeinschaft und wünscht nun, dass alle sich gut einleben und mit Spaß ihre Deutschkurse im Dorf absolvieren.

Besuche sind nur im jeweiligen Aufenthaltsraum möglich und das bitte nur nach kurzem „Hallo“ in der zentralen Anlaufstelle der Verwaltung im Haus Nr. 5.

Das gesamte Dorfgelände ist offen, mit dem Nachteil, dass dort auch Hunde ausgeführt werden. Der Vorteil liegt in Öffnung zum Stadtteil hin, ohne Zaun!

Na, die Außengestaltung lässt noch viele Wünsche offen, nur ein leichter grüner „Flaum“ vor den Häusern und der große Sandbereich deuten auf weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität. Hier ist auch der Runde Tisch gefragt!

* Foto Moduldorf: FUNKE Foto Services (derwesten.de vom 27.08.2016)

22.08.2016: Flüchtlingsdorf an der Planckstraße geschlossen

Seit dem 22. August 2016 ist das Flüchtlingsdorf an der Planckstraße geschlossen. Die Unterkünfte in der Papestraße sind zwar voraussichtlich erst im Oktober 2016 bezugsfertig, doch Bedarf an ehrenamtlichem Einsatz und an Spenden besteht weiterhin für Flüchtlinge, die zur Zeit in Holsterhausen leben.